Diawling-Nationalpark

Auch genannt: Diaouling

Safari-Feeling im Süden

Der Diawling-Nationalpark liegt im äußersten Südwesten Mauretaniens an der Grenze zum Senegal, die durch den gleichnamigen Fluss markiert wird. In diesem Fall endet der Naturschutz nicht an der Staatsgrenze – seit 2005 bilden Diawling und sein senegalesischer Konterpart, der Nationalpark Djoudj, ein grenzüberschreitendes Biosphärenreservat. Durch die Ramsar-Konvention ist dieses als Feuchtgebiet internationaler Bedeutung und Lebensraum für Vogelarten anerkannt. Nun, was macht den Nationalpark so schützenswert? Da wäre zunächst sein beeindruckender Artenreichtum. Auf 46.000 ha leben 105 Vogelspezies, darunter alleine 92 Arten von Wasservögeln. Grau- und Silberreihe, Rosapelikane, Nimmersatte und Schätzungen zufolge jährlich über 100.000 Knäkenten. Einige Vögel nutzen den in der Region Trarza gelegenen Nationalpark nur zur Überwinterung, andere verbringen hier das gesamte Jahr. Auch Säugetiere und Reptilien finden in Diawling ihren Platz. Man muss nicht lange suchen, ehe man die ersten Warzenschweine entdeckt. Und wer Glück hat, findet ebenfalls Primaten, Servale und sogar die seltenen Westafrikanischen Krokodile im Süden Mauretaniens. Diawling ist ideal für einen Kurzausflug. Die Fahrt von Nouakchott dauert in der Regel weniger als drei Stunden. Der Ausflug lässt sich auch optimal als Endpunkt eines längeren Trips in die Region Tagant gestalten. Wenn Sie wünschen, können wir nahe des Parks auch die Nacht verbringen und Sie am nächsten Tag zum Grenzübergang in Rosso fahren.


Highlights

  • Warzenschweine
  • Krokodile
  • Flora & Fauna
  • Bootstour

Von Tieren und Menschen in Sommer und Winter

Übrigens ist der Diawling-Nationalpark keineswegs eine menschenleere Gegend. Das Naturschutzgebiet ist von kleineren Dörfern umgeben, in denen insgesamt knapp 20.000 Menschen leben. Die Bevölkerung lebt zumeist von Subsistenzwirtschaft, ist Fremden gegenüber freundlich und zeigt interessierten Besuchern auch gerne ihre traditionelle Art der Fischerei.

Es gibt Orte in Mauretanien, in denen es nur eine geringe Rolle spielt, ob es Sommer oder Winter ist. Diawling zählt nicht dazu. Die Regenzeit zwischen Juli und September lässt einen Großteil des Senegal-Deltas vor Ort zu einer riesigen Seenlandschaft werden, die über Monate anhält. Ein Besuch lohnt sich indes jederzeit, Diawling ist ganzjährig interessant. 


Diawling-Nationalpark-Touren

Diawling National Park Tour
Stadt, Land, Fluss. Von der Hauptstadt an den Senegal
2 Tag(e)
9 Ziele 
400
3 Sprachen
Mauritania National Parks Tour
Einmal Hauptstadt, zweimal Naturschutz zusammen bitte
4 Tag(e)
9 Ziele 
900
3 Sprachen
Tagant Aoukar Tour
Zwischen Mali-Reich und Almoraviden – Auf den Spuren des Südens
14 Tag(e)
16 Ziele 
2700
3 Sprachen
Adrar Tagant Aoukar Tour
Viermal Ksour in einer Tour – dazu 3000 km Wüste, Oasen und Felszeichnungen
14 Tag(e)
21 Ziele 
3050
3 Sprachen

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Diawling-Nationalpark

Welcher Grenzübergang in den Senegal liegt am nächsten?
Diama ist nur 40 km vom Diawling-Nationalpark entfernt, das häufiger frequentierte Rosso ganze 90. Auch wenn der Weg nach Rosso im Gegensatz zu Diama asphaltiert ist, liegt Diama somit deutlich näher.
Sind Bootstouren im Diawling-Nationalpark ganzjährig möglich?
Absolut, die Möglichkeit besteht immer. Unmittelbar nach der Regenzeit gibt es dazu aber weitere Strecken, die man mit dem Boot zurücklegen kann.
Ist der Diawling-Nationalpark auch mit dem Motorrad oder Quad aus erkundbar?
Ja, auf eigene Faust können Sie auch ein Motorrad oder Quad für Ihren Trip nutzen.
Diawling oder Banc d´Arguin - was ist empfehlenswerter?
Im Zweifel beides! Aber Spaß beiseite - so unterschiedlich wie die beiden Naturschutzgebiete nördlich und südlich von Nouakchott sind, so sehr entsprechen sie den Interessen jedes Einzelnen. In Banc d´Arguin gibt es ein Walskelett am Strand und zahlreiche Meeresarten, in Diawling dafür Warzenschweine und Krokodile. Vögelkolonien werden Sie an beiden Orten beobachten können!