Koumbi Saleh

Auch genannt: Kumbi Saleh, Kūmbī Ṣāliḥ, früher: Madīnat Ghāna oder Qunbi

Metropole in der Geschichte Westafrikas

Wenigen Städten Mauretaniens kam in ihrer Geschichte eine ähnliche Bedeutung zu wie dem südlich von Timbédra gelegenen Koumbi Saleh. Nur 35 km von der malischen Grenze entfernt ist der Ort kulturell der historisch vielfältigen Großlandschaft Sudan zuzurechnen, die Zentrum verschiedener afrikanischer Großreiche war. Als mutmaßliche Hauptstadt des Ghana-Reiches war die Stadt eingebettet in das weitreichende Netzwerk des Transsaharahandels. Mit einstmals schätzungsweise 20.000 Menschen war der Ort seinerzeit der größte in Westafrika. Vor allem die spätere Invasion der Almoraviden setzte der Blüte im 13. Jahrhundert ein Ende. Erst die französischen Ausgrabungen ab 1914 ließen die Stadt wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Im heutigen Koumbi Saleh gibt es neben den Ruinen nur dorfähnliche Strukturen zu sehen. Der Weg lohnt sich dennoch. Nicht nur, weil hier eine der bedeutendsten Städte Westafrikas lag, sondern auch wegen der nur wenigen Kilometer entfernten Tamourts und Waldgebiete. Die Gegend im äußersten Süden ist von weit stärkerem Bewuchs als etwa die Adrar-Region. Auf unseren beiden Touren in Mauretaniens Süden bieten wir einen Ausflug nach Koumbi Saleh optional an. Auf dem Weg von Néma nach Ayoun el Atrous passieren wir Timbédra ohnehin und könnten einen eintägigen Abstecher Richtung Koumbi Saleh mit eventueller Übernachtung problemlos einrichten.


Highlights

  • Ruinen von Koumbi Saleh
  • Archäologische Ausgrabungsstätte
  • Restaurierte Moschee
  • Tamourt (Seenlandschaft)

Gloria im Sand

Wie viele Städte in Mauretanien können von sich behaupten, mal Hauptstadt eines Großreichs gewesen zu sein? Aoudaghost vielleicht und zwischenzeitlich sicher auch Azougui. Diese Ehre wurde nicht einmal Oualata zuteil, Koumbi Saleh hingegen schon. In dem fruchtbaren Land der Sudan-Region, die sich in weiten Teilen mit der heutigen Sahel-Zone deckt, entstanden zwischen den Flüssen Senegal, Niger, Schari und dem Weißen Nil einige von Afrikas Hochkulturen. Die Reiche Ghana, Mali und Songhai haben die Region tief geprägt. Heute ist Koumbi Saleh, die einstige Hauptstadt des Ghana-Reiches, der Region Hodh Ech Chargui in Mauretaniens Südosten zugehörig und liegt am südlichen Rand der Aoukar-Senke.

Der reichste König der Welt

Erstmalige Erwähnung fand der Ort im 9. Jahrhundert. Anders als die UNESCO-Städte Chinguetti und Ouadane ist die Gründung unbeeinflusst von Berbern und Arabern verlaufen. Als Hauptstadt des Ghana-Reiches (früher: Wagadu) hatte der Ort seine Hochphase wohl im 10. bis 11. Jahrhundert. Dass Koumbi seinen Reichtum aber vor allem seiner Dominanz im transsaharischen Goldhandel verdankte und es zahlreiche Kontakte mit arabisch-berberischen Händlern gab, ist unbestritten. Auch Moscheen existierten. Zeitweise beherbergte Koumbi Saleh bis zu 20.000 Menschen und war damit die größte Stadt Westafrikas. Arabischen Quellen zufolge war der Ort zweigeteilt: in einem Stadtteil wohnten Gelehrte und Kaufleute, in dem anderen der ghanaische König samt Gefolge. Über jenen schrieb der arabische Geograf Ibn Hauqal einst sogar, er sei der reichste König der Welt.

Niedergang & Wiederaufbau

Mit der Invasion der Almoraviden begann der Niedergang des Ghana-Reiches, später sollte Sundiata Keïta die Stadt erobern und zerstören. Sundiata Keïta begründete ein neues, noch größeres Reich in Westafrika – das Mali-Reich. Auch die Verlagerung des Transsaharahandels trug ihren Teil zum Niedergang Koumbis bei. Ähnlich wie sein nordwestlicher Nachbar Aoudaghost, spielte der Ort im Mali-Reich ab dem 13. Jahrhundert keine Rolle mehr und geriet allmählich in Vergessenheit. Erst mit dem französischen Kolonialismus kamen Anfang des 20. Jahrhunderts Archäologen, die die versandeten Ruinen freilegten und Koumbi Saleh wiederentdeckten. Heute ist Koumbi Saleh die größte Ausgrabungsstätte in ganz Mauretanien und befindet sich neben Aoudaghost und Azougui seit 2001 auf der UNESCO-Tentativliste.

Ihre Reise nach Koumbi Saleh

Für heutige Besucher sind diese Ruinen der Hauptgrund für den Besuch. So gilt etwa die freigelegte und inzwischen teils restaurierte Moschee als die größte jener Zeit in ganz Westafrika. Auch das Säulendenkmal ist sehenswert. In der Nähe gibt es keine größere Stadt, in der Regenzeit aber ergrünt die Landschaft und ein Tamourt bildet sich in unmittelbarer Nähe zu den Ruinen. Auf Wunsch können wir einen Besuch in Koumbi Saleh problemlos in eine unserer Südtouren einbinden. Wir empfehlen einen eintägigen Aufenthalt mit eventueller Übernachtung im Freien.  


Koumbi Saleh-Touren

Tagant Aoukar Tour
Zwischen Mali-Reich und Almoraviden – Auf den Spuren des Südens
14 Tag(e)
16 Ziele 
2700
3 Sprachen
Adrar Tagant Aoukar Tour
Viermal Ksour in einer Tour – dazu 3000 km Wüste, Oasen und Felszeichnungen
14 Tag(e)
21 Ziele 
3050
3 Sprachen

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Koumbi Saleh

Wie sah Koumbi Saleh in seiner Blüte aus?
Laut dem arabischen Geografen Al-Bakri, der die Stadt im 11. Jahrhundert bereiste, war Koumbi Saleh zweigeteilt: "Der von Muslimen bewohnte Teil ist sehr groß und enthält zwölf Moscheen, in denen das Freitagsgebet gefeiert wird. Alle diese Moscheen haben ihre Imame, ihre Muezzine und ihre angestellten Leser. Die Stadt hat Juristen und Gelehrte. In der Nähe befinden sich mehrere Süßwasserbrunnen für die Wasserversorgung der Einwohner. In deren Nähe wird zudem Gemüse angebaut. [...] Die vom König bewohnte Stadt ist sechs Meilen davon entfernt. Das Land, das sie trennt, ist mit Wohnungen bedeckt. Die Gebäude sind aus Steinen und Akazienholz gebaut. Das Haus des Königs besteht aus einem Palast und mehreren Hütten mit abgerundeten Dächern, und der Umfang ist von einem mauerartigen Zaun umgeben."
Gibt es in Koumbi Saleh Übernachtungsmöglichkeiten?
In Koumbi selbst sind uns keine bekannt, im nahe gelegenen Timbédra aber gibt es derer mehrere. Zudem besteht die Möglichkeit, im Freien zu übernachten.
Ist Koumbi Saleh standardmäßig in Touren eingeplant?
Koumbi Saleh ist eine Zusatzoption für unsere beiden Südtouren. Gerne arbeiten wir zudem Ihre individuelle Tour mit Ihnen aus, sollten Sie andere Spots ansteuern wollen.